Code and Create

Phone-, Tablet-, Desktop-UIs und Ubuntu Touch

Vor Kurzem wurde Ubuntu Touch vorgestellt. Das Konzept, ein Gerät für alles zu benutzen wünsche ich mir seit Langem. Genügend sparsame und leistungsstarke Mobil-CPUs gibt es ja inzwischen. Diesen Kommentar schreibe ich zum Beispiel gerade auf meinem Galaxy Tab 7.7. Hier verrichtet ein 1.4 GHz Dual Core Prozessor seinen Dienst. Was allerdings das Konzept von Canonical Android, welches auf meinem Tab läuft, voraus hat, ist, dass ich zu Hause eine Tastaur, Maus und einen externen Monitor anschließen kann und einen "normalen Desktoprechner" habe. Klar das geht aus Hardwaresicht auch mit Android, aber leider skaliert weder die Benutzeroberfläche auf dem externen Monitor, noch kann ich mehrere Android-APPs nebeneinander in verschiedenen Fenstern benutzen. Es gibt zwar Hersteller, die Android entsprechend erweitert haben um "in Etwa" einen klassischen Desktop nachzubilden, aber weder kann ich diese Lösungen auf meinem Tablet installieren, noch kann Android zwischen den Darstellungen von Haus aus umschalten. Auch hilft es da nicht, dass manche Android-Apps auf Fenstertechnik aufbauen, weil ich ja nicht immer, zum Beispiel bei einem Messenger, einzelne Fenster möchte (1, 2, 3, ...). Das Asus Padfhone bietet als einziges mir bekanntes Gerät zumindest die Umschaltung von Phone-UI zu Tablet-UI, wenn es in das Tablet-Dock gesteckt wird. Dennoch, Android ist nicht für den Desktop konzipiert.

Dieses Jahr kommt auch nun endlich Windows 8 in Fahrt. Microsoft liefert hier ein schon lange überfälliges Tablet-UI nach und,... kastriert dafür den klassischen Desktop. Bravo. Haben Sie, lieber Leser, schon mal versucht Windows 8 mit der Maus zu bedienen? Darüber hinaus fühlt sich die Modern UI (...) von Windows 8 so unfertig an wie damals Windows Vista. Somit hoffe ich, dass der Nachfolger, Windows Blue, das Ganze rund schleift und auch entweder wahlweise Modern UI bedienbar mit der Maus gestaltet oder man das klassische UI als perferierte Benutzeroberfläche nutzen kann.

Mein persönliches ideales Gerät wäre ein Mix vom Padfhone und Surface Pro mit Laptop-Dock und Ubuntu on tablet. Microsofts Ansätze sind gut, aber nicht zu Ende gedacht. Hier springt Ubuntu ein. Hinzu kommt ein Mac-ählicher Desktop fürs Arbeiten, welcher seit dem Einzug von Unity unter Ubuntu zum Standard gehört und mir Linux langsam auch optisch sehr angenehm macht. Zumal Apple zwar auch ein gutes mobiles Betriebssystem für iPad und iPhone bietet, welches aber angesichts der Entwicklungen der Konkurrenz, langsam in die Jahre kommt. Und wo bleibt eigentlich das MacBook mit Touchscreen und umklappbarem Display? Klar, (Mac) OS X ist nicht grade Touchscreen-optimiert, aber was spricht senn dagegen, je nach Anwendungsfall oder noch besser per Umschalter auf die iOS Oberfläche zu wechseln? Dass es Kunden gibt die durchaus einen Touchscreen-Mac wollen, beweist das ModBook. Leider ist dieses Aufgrund der Komponentenpreise für den Massenmarkt absolut zu teuer. Apple, leg nach und verpass den Anschluss nicht.

Man merkt es, denke ich. Ich bin begeistert vom Ubuntu Touch Konzept. Leider wird es noch mindestens ein halbes Jahr dauern, bis es die ersten Geräte mit fertigem Ubuntu Touch geben wird. Naja, mein Galaxy Tab tut was es soll, das Motorola Razr I ist für sich genommen ein sehr gutes Smartphone und eigentlich, bin ich daheim mit meinem alten MacBook auch zufrieden. Einzig das Synchronisieren von Inhalten zwischen den drei Geräten ist etwas umständlich bzw. unpraktisch...